Vor- und Nachlauf werden großzügig abgetrennt und das Herz des Destillates, der Mittellauf wird mit Quellwasser auf Trinkstärke herabgesetzt, dies wird liebevoll als Hochzeit bezeichnet. Diese reinen und unbelastete Quellwasser stammt aus Imst und Imsterberg im Tiroler Oberland.

Imst – Stadt der Brunnen


Die Imster Brunnen spenden köstliche Erfrischung, sind wahre Schmuckstücke und Zeugnis einer langen Kulturgeschichte. Lange Zeit waren die Brunnen Trinkwasserquellen, aber auch Orte der Kommunikation und Gemeinschaft. Über 40 Brunnen können in Imst erwandert und dessen quellfrisches Wasser verkostet werden. An Ort und Stelle veranschaulichen Fotos von kristallisiertem Quellwasser die Theorie des japanischen Wasser-Gurus Dr. Masaru Emoto.
Seinen Erkenntnissen zufolge kann Wasser Gedanken und Gefühle aufnehmen und speichern. So spiegelt der Wasserkristall die informative Qualität des Wassers wider – unabhängig von seinen chemischen, mikro- biologischen oder physischen Eigenschaften.
Gleichzeitig wollte man einem neuen Bewusstsein gerecht werden, was die Bedeutung des Wassers als „lebenspendendes Element“ und den notwendig sorgsamen Umgang mit Wasser angeht.

Für die vorhin genannte Hochzeit verwenden wir das Imster Quellwasser von den Brunnen:

Florianbrunnen

Wasser – Eis – Kristallbild vom Florianbrunnen

Marienbrunnen


Wasser – Eis – Kristallbild vom Marienbrunnen

Franziskusbrunnen

Wasser – Eis – Kristallbild vom Franziskusbrunnen

Schutzengelbrunnen

Wasser – Eis – Kristallbild vom Schutzengelbrunnen

Fotos: Imst Tourismus, Masaru Emoto, www.hado-life-europe.com

Quelle: Brunnenführer – Imst Tourismus

Urgestein Quellwasser aus Imsterberg

Das Imsterberger Quellwasser wird am Nordhang des Venet gefasst. Das Wasser zeichnet sich durch seine besondere Mineralik aus und verleiht dadurch dem Edelbrand ein besonderes Geschmackerlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert